ohne Geschmacksverstärker
GRATISVERSAND ab 35€
schnelle Lieferung
Weißer Sri Lanka Pfeffer
Es kommt auf die Wasserqualität an! Der Unterschied des „Weißen Sri Lanka Pfeffer“ zum herkömmlichen weißen Pfeffer?  „Weißer Sri Lanka“ wird in Leinensäcken ca. 8 – 10 Tage in leicht fließendem Gewässer eingeweicht. Und das ist der springende Punkt! Denn stehende Gewässer verleihen den meisten weißen Pfeffersorten einen leicht muffigen Geruch. Das Ergebnis Unser weißer Pfeffer hat eine angenehm-neutrale Duftnote. Typisch für weißen Pfeffer: Da die Hülle entfernt wurde, ist er weniger aromatisch und hat einen schärferen Geschmack. Wissenswert: Manche werden überrascht sein, wenn sie erfahren, dass es keine Pfeffersorte gibt, die "weiß" ist. Begeisterte Köche und Experten der Sterneküche kennen dagegen die weiße „Sorte“ im Allgemeinen  und die Sorte „Weißer Sri Lanka Pfeffer“ im Besonderen. Weißer Pfeffer wird aus vollreifen orangefarbenen und roten Pfefferfrüchten gewonnen und in Wasser eingeweicht. Die aufgeweichte Hülle wird dann entfernt. Die Pfefferkerne werden in der Sonne getrocknet und bekommen ihre helle, fast weiße Farbe. Anwendung Unsere Köche sagen zu ihm: „Gib ihn, aber eher sanft“. Nun ja, unsere Köche haben eine seltsame Sprachformulierung. Der Pfeffer eignet sich (auch aufgrund seiner Farbe) ideal für helles Fleisch, für Fisch, helles Geflügel, Saucen und Suppen. Der weiße Sri Lanka Pfeffer gibt diesen Gerichten einen Kick und steht dabei optisch dezent im Hintergrund. Guten Appetit!

Inhalt: 70 Gramm (11,29 €* / 100 Gramm)

7,90 €*

Tipp
Tasmanischer Pfeffer
Tasmanischer Pfeffer kommt, wie der Namen sagt, aus Tasmanien, der Insel im Süden Australiens und South Wales im Südwesten Australiens. Tasmanischer Pfeffer gehört zu den kostbarsten, aromatisch vielfältigsten und schärfsten Pfeffersorten weltweit. Sein breitgefächertes Aromenspektrum ist einzigartig. Dieser seltene Pfeffer beginnt im Geschmack sehr fruchtig und schließt mit einer wunderbar scharfen Note ab.  Mehr erfahren Sie auch in unserem Blog: Tasmanischer Bergpfeffer Tasmanischer Pfeffer auf einem Blick: Idealer Pfeffer für ambionierte Köche wurde schon in der traditionellen Küche der australischen Ureinwohner verwendet er wird nur in kleinen Mengen geerntet aufregendes Aroma, erst süßlich, fruchtig, dann im Abgeschmack sehr scharf bis vor kurzem war er in Europa nahezu unbekannt sparsam verwenden ideal für Mörser er wird auch "Tasmanischer Bergpfeffer" genannt Verwendung des tasmanischen Bergpfeffers: Dieser Pfeffer verleiht ihren Rezepten eine schärfere Note als handelsüblicher Pfeffer und passt beispielsweise zu klasssischen Anwendungsbereichen wie Lamm, Rind, Wildgerichten wie Hase oder Reh, Marinaden und Eintöpfen, aber auch hellem Fleisch, die er mit einem fruchtig, scharfen Aroma veredelt. Für diesen Pfeffer gibt es allerdings noch viele andere, spannende Verwendungen. Wir haben ihn z.B. gemahlen mit Erdbeeren ausprobiert. Der süße Geschmack der Erdbeeren geht wunderbar konträr zu dem scharfen Nachgeschmack des Pfeffers - herrlich! Ein Kunde hat ihn nur für Pasta verwendet und war begeistert von seiner bestimmten Note. Weitere Verwendungstipps finden Sie bei uns auf https://www.peppersfriends.de/pfeffersorten-tasmanischer-bergpfeffer Unser Gewürztipp: Der australische Bergpfeffer benötigt nur einen Bruchteil der herkömmlichen Mengen des handelsüblichen, schwarzen Pfeffers - ca. 1/5 bis 1/10 der gewohnten Menge, je nach Gusto. Spät einsetzen: Der tasmanische Pfeffer ist wie nahezu alle Pfeffersorten hitzeunverträglich. Fügen Sie ihn deshalb erst am Ende des Brat-/Garvorgangs ein, um sein volles Aroma zu entfalten. Botanisch Wissenswert: Die Pflanze des auch australischer Bergpfeffersgenannten Pfeffers wird ca. 2-3 Meter groß. Der immergrüne Strauch (tasmannia lanceolata) wächst in im tasmanischen Regenwald im feuchten, kühlen Klima des Waldes. Seine Blätter sind dunkelgrün und werden in der australischen Küche getrocknet auch als Gewürz verwendet. Tasmanischer Pfeffer ist übrigens kein echter Pfeffer. Er gehört zur Familie der Winteraceae. Aber angesichts des herausragenden Geschmacks und Aromas sehen wir das eher als akademisch-bontanische denn als kulinarische Definition. Weitere Namensgebungen: Australischer Bergpfeffer, Bergpfeffer, Australischer Regenwaldpfeffer, Tasmanischer Bergpfeffer, tasmannia lanceolata, Tasmanischer Pfeffer    

Inhalt: 40 Gramm (32,25 €* / 100 Gramm)

12,90 €*

Voatsiperifery Pfeffer
Voatsiperifery Pfeffer - warm und erdig Diese Pfeffersorte ist unaussprechlich gut! Der Voatsiperifery Pfeffer stammt aus Madagaskar und ist bei Spitzenköchen heiß begehrt - und zu bestimmten Jahreszeiten kaum zu bekommen. Denn jährlich werden von dieser Sorte nicht mehr als ca. 2.000 kg per Hand geerntet. Die auch Madagaskar- oder "geschwänzter" Pfeffer genannte Pfeffersorte wächst ausschließlich wild in den tropischen Regenwäldern Madagaskars. Die Pfefferpflanzen werden bis zu 20 Meter hoch und die sehr kleinen Pfefferbeeren wachsen erst auf einer Höhe ab 10 Metern. Die Ernte ist somit nicht ungefährlich, sehr aufwändig und die handgeerntete Menge ist im Vergleich zu handelsüblichen Pfeffersorten entsprechend gering. Jährlich werden in Madagaskar nur 1,5 bis 2 Tonnen gepflückt. Freuen Sie sich, wenn der Voatsiperifery Pfeffer verfügbar ist, wir freuen uns auch. Das besondere Aroma Dieser Pfeffer hat ein warm-erdiges, waldiges Aroma mit einer natürlichen, leicht scharfen Endnote. Vom Geruch her erscheint neben den pfeffertypischen Spektren auch eine Nuance von Eukalyptus. Verwendung Er passt sehr gut zu Lamm, Schwein, Schmorgerichten, Marinaden und Dressings, verleiht Wild eine ergänzende, warme, leicht scharfe Note. Er sucht aber auch aussergewöhnliche Einsatzbereiche wie Käse oder Schokolade - dieser Pfeffer wird deshalb auch von experimentierfreudigen Köchen geschätzt. Auf einem Blick Der Voatsiperifery Pfeffer hat ein wunderbares Aroma und ist hier in Deutschland noch ein Geheimtipp eine der weltweit seltesten Pfeffersorten (nur 1,5 bis 2 Tonnen im Jahr) 100% Wildwuchs handgeerntet kleine Pfefferkörner mit einem angenehmen Aroma eine warme, leicht erdige Note im klassischen Lebensmittelhandel kaum zu bekommen ideal für Mörser und Mühle wird auch "Madagaskar Pfeffer" oder wegen seinen Stiels auch "geschwänzter Pfeffer" genannt  

Inhalt: 50 Gramm (17,80 €* / 100 Gramm)

8,90 €*

Persisches Blausalz
Das persische Blausalz ist eines der seltensten Steinsalze, die es gibt und eines unserer Lieblingssalze. Dieses handverlesene Salz besticht neben der Optik auch durch den leicht mineralischen, nahzu würzigen Geschmack. Wissenswert: Die Salzader des persischen Blausalzes ist gerade mal 80 bis 100 Zentimeter breit und schlängelt sich quer durch den Salzstock. Bis heute gibt es nur Theorien, wie dieses seltene, kostbare Salz entstanden ist. Die seltene Farbvielfalt verdankt das Salz den Verschiebungen und Vakanzen in seinem Kristallgitter, und die blaue Farbe einzelner Kristalle dem Mineral Sylvin. Persisches Blausalz hat einen sehr hohen Kaliumanteil - ein essentieller Mineralstoff für unseren Körper.          

Inhalt: 110 Gramm (5,36 €* / 100 Gramm)

5,90 €*

Inka Sonnen Salz
Naturbelassen und unverfälscht Das Salz wird seit fast 2.000 Jahren auf 3.500 Metern Höhe in terrassenförmig angelegten Becken per Hand abgeschöpft. Schon die Inkas haben an diesem Ort auf diese Art und Weise dieses Salz gewonnen. Inka Salz auf einen Blick: Die jahrtausende alte Herkunft ist eine schöne Geschichte für Ihre Gäste selten, außergewöhnlich, schon die Inkas haben vor 2000 Jahren ihr Salz hier gewonnen naturbelassen und sonnengetrocknet per Hand geschöpft gewonnen in terrassenförmig angelegten Becken auf 3.500 Metern Höhe die Becken werden durch eine salzhaltige Gebirgsquelle aus den Anden gespeist hat die für ein "Flor de Sel" typische leichte Restfeuchte es ist für alle Speisen gleichermaßen gut geeignet das Salz wird auch Inka Sonnensalz, Andensalz oder peruanisches Quellsalz genannt.   Das Video zum Inka Salz bei GEO: Ein beeindruckenden Bericht von Andrea Oster über den Ursprung und die Gewinnung dieses Salzes finden Sie bei GEO unter: http://www.geo.de/geo-tv/6184-rtkl-das-salz-der-inkas Tipp: Die richtige Salz-Mühle Inka Salz hat naturbedingt eine typische Restfeuchte, da es in kleinen Becken auf 3.500 Metern Höhe gewonnen wird. Deshalb sollten Sie nur eine Mühle verwenden, deren Mahlwerk nicht rosten kann (z.B. hochwertige Metall-Mahlwerke oder Keramikmühlen). Ideal ist natürlich auch ein Mörser. Tipp: Naturbedingte, seltene Verunreinigungen Inka Salz wird mit einem Rechen per Hand abgeschöpft. Da es nicht industriell gereinigt wird, könnten Sie selten, aber dennoch einzelne, sehr kleine Restbestände wie Gräser der umliegenden Umgebung finden. Einfach aussortieren, sie gehören zur Natur der Anden und stören nicht.    

Inhalt: 110 Gramm (5,36 €* / 100 Gramm)

5,90 €*

Flor de Sal Portugal
Das portugiesische, naturbelassene „Flor de Sal“, in anderen Ländern auch bekannt als „Fleur de sel“  oder „Salzblume“ wird von Kennern aufgrund seiner Gewinnung, seiner Struktur und des wunderbaren Geschmackserlebnisses zu Recht geschätzt und gehört zu den feinsten und kostbarsten Tafelsalzen. Aufgrund der Struktur ist das „Flor de Sal“ leicht löslich und ein ideales Salz zum Nachwürzen. Die feinen Salzkristalle können zwischen den Fingern zerrieben werden (daher auch der Name „Fingersalz“) und zergehen auf der Zunge. Dieses Salz verfeinert Salate, Bruschetta, Carpaccios das Frühstücksei, Tomaten oder gekochte, gebratene und gedünstete Gerichte. Ähnllich wie beim Inka Salz  ist die Gewinnung des Salzes einzigartig. Nur wenn die Natur mitspielt, entstehen die feinen Salzkristalle, die ein „Flor de Sal“ ausmachen. Der Wind muss aus einer bestimmten Richtung wehen, die Luftfeuchtigkeit stimmen und genügend Sonne braucht es auch. Erst dann entstehen die besonderen, kristallinen Strukturen, die dieses Salz einzigartig machen. Und erst dann können die Salzbauern die vom Wind zusammengeschobenen filigranen, leicht zerbrechlichen Salzkristalle von der Wasseroberfläche ernten. TIPP: Das Flor de Sal ist aufgrund seiner naturbedingten Restfeuchte und der Struktur nicht für Mühlen geeignet. Es ist, wie gesagt ein "Fingersalz". Geben Sie es in eine hübsche Schale, das Salz in Kombination macht beides am Tisch mehr als attraktiv. Schön zu wissen: Die Portugiesen nennen ihr "Flor de Sal", das aus der Ost-Algarve stammt, auch "Gold der Algarve".

Inhalt: 85 Gramm (6,94 €* / 100 Gramm)

5,90 €*

PEPPER‘S FRIENDS

 ist immer auf der Suche nach neuen, seltenen Pfeffer - und Salz Sorten, die die heimische Küche inspirieren und animieren. 

Für Freunde der feinen Küche findet PEPPER‘S FRIENDS auf allen Kontinenten die kleinen, feinen Manufakturen, Farmen und Salinen, die ihr Handwerk leben und lieben. Die das individuelle Kochkönnen auf höchstes Niveau heben und kultivieren.